Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Am Sonntag, den 30.9.2018 veranstalten wir im Goldsteinpark gemeinsam mit den Greifvogelfreunden Bad Nauheim e.V. eine Greifvogelschau.

PROGRAMM

14:00 Eröffnung

14:30 Besichtigung der Greifvögel und deren  Geschichten

15:00 Flugschau

16:00 Gelegenheit sich mit den  Vögeln fotografieren  zu lassen

Getränke und Kuchen stehen zum Verzehr zur Verfügung.

Seit dem 1. Dezember gehört die deutsche Falknerei zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das geht aus einer Pressemitteilung des Deutschen Falkenordens (DFO) hervor. Deutschland ist damit das 18. Land, das sich die Falknerei-Tradition durch die UNESCO schützen lässt.

Falknerei wird auf der ganzen Welt bereits seit Jahrtausenden nahezu unverändert praktiziert. Durch die weltweite Verbreitung führt sie dem DFO zufolge Menschen aus den verschiedensten Kulturkreisen zusammen und fördert den internationalen Austausch. So hat die Internationale Vereinigung für Falknerei (IAF) aktuell zehntausende Mitglieder aus mehr als 80 Nationen.

Durch die Einstufung der Falknerei als Weltkulturerbe „erfahren die Falkner auch hierzulande Achtung und Anerkennung für den Erhalt eines uralten Kulturerbes und ihre Erfolge im praktischen Greifvogelschutz der letzten Jahrzehnte“.

Der Falkner benötigt viel Geduld und Einfühlungsvermögen. Da Greifvögel Bestrafungen nicht verstehen, werden sie zu keiner Zeit angewendet.

Auch die verwendeten Gerätschaften haben sich in den letzten Jahrtausenden kaum verändert. Aufgrund der hohen qualitativen und speziellen Anforderungen an diese Gerätschaften werden sie bis heute in Handarbeit hergestellt. Insbesondere die Herstellung von Bells (kleine Glöckchen) oder Hauben, die für das Bedecken des Kopfes zum Beruhigen von Beizvögeln dienen, ist aufwändig und erfordert großes Geschick und Erfahrung. Das Erlernen der Falknerei als Kunstfertigkeit ist über ein alleiniges Theoriestudium nicht möglich, da es um den Umgang mit lebenden Tieren geht.